Grenzgebiete des Wissens (D.B.H.)

15,00

Enthält 7% reduzierte MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: sofort lieferbar

Im Inhalt werden Themen und Begriffe vorgestellt, über die man oft mehr erfahren möchte.

A

Unsere Sinne – Was als übernatürlich galt –  Kirlianeffekte – Pflanzliche Überlebenskunst – Heilungen oft auch Placeboeffekt – Abriss „Parapsychologie“ –

Wie weit geht es ohne gezielte Manipulationen – Wie ging der Osten damit um – Präkognition als ein Wahrnehmung zukünftiger Ereignisse – Hans Bender –

Uri Geller – Öffentliche TV  Darstellung wie durch „Galileo Mystery“ – Yoga, eine für uns entmythologisierte Lebenshilfe – Levitation als umstrittene Geschichte – Psychometrie – Vielseitige Krankheitsforschung – Nahtoderlebnisse – Demenz – Anthroposophie nach Steiner – Radikalismus – Bermudaereignisse – Parallelwelttheorie – Nachbarn im All? – Zukunftsaussichten mit Problemen

 

B

Hintergründe zum Thema und der Geschichte von UFO-Sichtungen bis in die Gegenwart.

Viele, besonders junge Menschen, suchen auf ihre zahlreichen Fragen auch privat erschöpfende Antworten, die selbst „Vertreter der Wissenschaft“ letztlich noch nicht beantworten können. 

 

Grenzgebiete des Wissens, D.B.H., Taschenbuch, 200 Seiten, 15,00€

 

Bestellen
Email
Artikelnummer: 978-3-03830-395-4 Kategorie:

3 Bewertungen für Grenzgebiete des Wissens (D.B.H.)

  1. D.B.H.

    Bezüglich des Niederländers Gerhard Croiset: Er führte als “Hellseher”
    einst die Polizei nach dessen Aussagen zu der Garage, wo der Fluchtwagen
    der RAF stand, mit dem Schleyer entführt wurde…
    “Tagesspiegel” v. 03.08.2015

  2. M. Nejati

    Bezüglich einer detailreichen UFO-Sichtungsprotokollierung über Iran 1976 Auf Seite 189, zeitigte neuerdings das offizielle Eingeständnis vom Pentagon in den USA, dass mehrere vergebliche Abfangversuche 2004 + 2015 und intensive zugehörige Video-Auswertungen zu keinen logischen Erklärungen für diese pillenförmigen Körper mit deren intelligent gelenkten Manövern führten.

    Die Nachrichtensendung von „MDR Info-Radio“–Studio Halle/Saale ließ am 28.04.2020 / 03:30 Uhr verlauten, dass das Pentagon offiziell nach eingehender Analyse der Videos von den Flugpiloten, die UFOs mit Bordkameras filmten, diese weiterhin als unbekannt einschätzt.

    Zwei US-Marine-Kampfjets vom Typ F/A-18F des „Nimitz“-Flugzeugträgers machten 2004 im Luftraum vor der Küste von San Diego Filmaufnahmen von einem intelligent und schnell gesteuerten unbekannten und pillenförmigen Objekt.
    Martin Holland vermeldeter am 28.04.2020-09:43 Uhr per heise.de weitere inhaltliche Einzelheiten dazu:

    Pentagon veröffentlicht drei Videos von UFOs

    Ein Video stammt von November 2004, zwei weitere vom Januar 2015.
    Das US-Verteidigungsministerium bestätigte die ausführliche Untersuchung dieser Videos und meint, dass keine geheimen eigenen Fähigkeiten oder Systeme damit veröffentlicht worden seien.
    Die New York Times berichtete im Dezember 2017 über das Gespräch mit dem Piloten von 2004, der das Objekt als 10 Meter groß beschrieb und wie es sich nur wenige Meter über der Wasseroberfläche mit „erratischen Manövern“ (zerstreuten Manövern) zeigte und sich ihm auch näherte.
    Die etwas besseren Aufnahmen von 2015 zeigen Objekte über dem Atlantik vor der US-Ostküste; die Piloten waren von den noch weiteren Objekten sichtlich beeindruckt.
    Im Frühjahr 2019 berichteten Piloten der New York Times darüber, das die Flugmanöver kaum von einer menschlichen Crew hätten ausgehalten werden können. Ein Objekt flog zwischen zwei fliegenden Kampfflugzeugen, wenige dutzend Meter entfernt, hindurch.
    Der einstige US-Senator Harry Reid als Demokrat bemerkte 2017, dass eine Summe von 22 Millionen Dollars für das „Programm zur Identifikation fortgeschrittener Bedrohungen im Luftraum“ von 2008 bis 2012 ausgegeben wurden.
    Über Twitter begrüßt er die Offenlegungen, allerdings „das kratze nur an der Oberfläche der verfügbaren Forschung und des Materials“.

  3. P. Schirmer

    Zu den zahlreichen Quellenangaben möchte ich auch passend zur Seite 68, den „Sputnik“ vom März 1990 zählen.
    Ab Seite 62-67 wird dort auf die ungewöhnlichen Fernsehbrücken-Heilbehandlungen des Psychotherapeuten Anatoli Kaschpirowski aus Kiew / Ukraine eingegangen (1988 Kiew-Moskau / 1989 Kiew-Tbilissi).
    Es heißt auf dort Seite 64-65:
    „Unser Gehirn hält jedoch seine gesamte Datenbank verschlossen, zugleich kontrolliert es auch unser Unterbewußtsein mit allen dazugehörigen Emotionen. Gerade aber die Hilfe des Gehirns des Unterbewußtseins ist hier vonnöten. Die Suggestion wird vom Patienten gefühlsmäßig aufgenommen, und Gefühle versetzen ihn in den von mir benötigten Zustand. Meine Methode besteht eher in der Beeinflussung des Unterbewußtseins, vermittels dessen ich den Körper auf Heilung einstelle, und das geschieht häufig mit ein, zwei Worten im Verlauf der ganzen Sendung. Zunächst aber muß ich das Unterbewußtsein von allen Verboten befreien, die ihm die höheren Gehirnbereiche auferlegt haben. Erst dann kann es mein Programm ungehindert ausführen.“

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

paramon.de